NASDAQ: NWL

SALGSBETINGELSER

1. Anwendung
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) regeln das Angebot, den Verkauf und die Lieferung aller Waren (die „Waren“) durch oder im Namen unserer Gesellschaft (die „Gesellschaft“) an den Kunden (der „Kunde“).

1.2 Sofern nicht ausdrücklich durch schriftliche Vereinbarung mit den bevollmächtigten Vertretern der Gesellschaft Abweichendes vereinbart wird, stellen diese AGB die gesamte Übereinkunft zwischen der Gesellschaft und dem Kunden bezüglich ihres Gegenstands dar und lösen alle vorangegangenen schriftlichen und mündlichen Erklärungen und Zusicherungen, Verhandlungen, Vereinbarungen und Verträge zu ihrem Gegenstand ab.

1.3 Jegliche Mitteilung und jegliches Verhalten des Kunden, mit der/dem dieser sein Einverständnis mit der Lieferung von Waren durch die Gesellschaft bestätigt, sowie die Annahme einer Warenlieferung von Seiten der Gesellschaft durch den Kunden stellt eine bedingungslose Annahme dieser AGB durch den Kunden dar.

1.4 Die ABG haben jederzeit Vorrang vor den Bestell- oder Einkaufsbedingungen des Kunden, auch wenn (i) diese der Gesellschaft vor Übermittlung der AGB an den Kunden übermittelt wurden; (ii) diese ausdrücklich die Anwendung der AGB ausschließen und/oder (iii) die Gesellschaft diesen nicht widersprochen hat.

1.5 Die Gesellschaft ist berechtigt, diese AGB regelmäßig zu aktualisieren und/oder zu ändern, und mit Benachrichtigung des Kunden über eine solche Aktualisierung oder Änderung bzw. mit Übersendung der aktualisierten oder geänderten AGB an den Kunden finden diese revidierten AGB für alle Geschäfte zwischen der Gesellschaft und dem Kunden Anwendung.

2. Angebote, Bestellungen und Vertragsabschluss
2.1 Angebote von Seiten der Gesellschaft (ungeachtet ihrer Form) sind für die Gesellschaft unverbindlich; sie sind widerruflich und können ohne Benachrichtigung geändert werden. Bestellungen sind so lange unverbindlich, bis sie von der Gesellschaft schriftlich angenommen wurden („Auftragsbestätigung“). Die Gesellschaft ist berechtigt, eine Bestellung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Jede Lieferung ist ein separater Vorgang, und von einer etwaigen Nichtlieferung bleiben weitere Lieferungen unberührt.

3. Lieferung und Annahme
3.1 Sofern in der Auftragsbestätigung oder einem anderen von der Gesellschaft schriftlich angenommenen Dokument nichts Abweichendes festgelegt ist, werden alle Waren ab Werk (exw) der Gesellschaft geliefert (Incoterms 2010). Der Kunde hat die Waren bei Lieferung anzunehmen.

3.2 Die Waren werden in der von der Gesellschaft festgelegten Verpackung und gegebenenfalls vorbehaltlich der Zahlung einer Garantie durch den Kunden geliefert.

3.3 Sofern in der Auftragsbestätigung oder einem anderen schriftlich von der Gesellschaft angenommenen Dokument nichts Abweichendes festgelegt ist, sind von der Gesellschaft genannte Lieferzeiten oder Lieferdaten Schätzungen und stellen keine Voraussetzung für die Vertragserfüllung durch den Kunden dar. Die Gesellschaft haftet keinesfalls für Lieferverzögerungen. Eine Verzögerung bei der Lieferung von Waren enthebt den Kunden nicht seiner Pflicht, die Lieferung anzunehmen, und rechtfertigt keine Preisminderung und keine Schadenersatzforderungen. Die Gesellschaft ist berechtigt, Teillieferungen zu leisten und separate Rechnungen zu stellen.

4. Gefahren- und Eigentumsübergang
4.1 Der Gefahrenübergang auf den Kunden erfolgt gemäß dem anwendbaren Incoterm.

4.2 Ungeachtet der Lieferung und des Gefahrenübergangs für die Waren geht jedoch das volle rechtliche und wirtschaftliche Eigentum erst dann auf den Kunden über, wenn die Gesellschaft die vollständige Zahlung für sämtliche gemäß diesem und allen sonstigen Verträgen zwischen der Gesellschaft und dem Kunden gelieferten Waren, für die die Zahlung des Kaufpreises noch nicht vollständig geleistet wurde, in bar oder abgerechneten Geldern erhalten hat. Die Zahlung des vollen Kaufpreises für die Waren schließt etwaige Zinsen oder sonstige Beträge ein, die gemäß den Bestimmungen dieses und aller sonstigen Verträge zwischen der Gesellschaft und dem Kunden, unter denen die Waren geliefert wurden, zahlbar sind.

5. Preise und Zahlung
5.1 Es gelten die in der Auftragsbestätigung genannten Preise, Tarife und Währungen.

5.2 Falls Preise und Tarife in Euro angegeben werden und der Euro (generell oder teilweise) nicht mehr gesetzliche Währung ist, werden die Preise und Tarife für die Waren sowie alle sonstigen Beträge, auf die sich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen, automatisch zu dem EUR/USD-Wechselkurs des letzten Tages, an dem der Euro gesetzliche Währung war, in US-Dollar (USD) umgerechnet. Falls eine Umrechnung in USD nicht möglich ist, muss der Kunde die Gesellschaft für Verluste entschädigen, die durch Anwendung eines ungünstigen Zwangswechselkurses entstehen.

5.3 Sofern in der Auftragsbestätigung oder einem anderen von der Gesellschaft schriftlich angenommenen Dokument nichts Abweichendes festgelegt ist, ist in den Preisen der Gesellschaft die Standard-Verpackung eingeschlossen, nicht jedoch die Mehrwertsteuer oder ähnliche anwendbare Steuern, Abgaben, Zölle oder Gebühren, die in irgendeinem Land für die Waren bzw. deren Lieferung erhoben werden („Steuern“). Der Betrag etwaiger Steuern, die im Zusammenhang mit dem Verkauf der Waren an den Kunden erhoben werden, geht zu Lasten des Kunden und wird auf jede Rechnung aufgeschlagen oder dem Kunden durch die Gesellschaft separat in Rechnung gestellt.

5.4 Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, die Preise noch zu liefernder Waren zu ändern, wenn deren Produktions- und/oder Vermarktungskosten gestiegen sind.

5.5 Sofern in der Auftragsbestätigung oder einem anderen von der Gesellschaft schriftlich angenommenen Dokument nichts Abweichendes festgelegt ist, sind Zahlungen dreißig (30) Tage nach Rechnungsdatum fällig. Rechnungen sind an den eingetragenen Sitz der Gesellschaft zu zahlen.

5.6 Falls Rechnungen nicht bis zum Fälligkeitsdatum bezahlt werden, berechnet die Gesellschaft unbeschadet sonstiger der Gesellschaft zustehenden Rechte oder Rechtsbehelfe dem Kunden automatisch

(a) ohne vorherige Benachrichtigung Zinsen auf überfällige Beträge zu einem Satz in Höhe des Referenzzinses der Europäischen Zentralbank plus sieben (7) Prozentpunkte. Spätestens am 16. März 2013 erhöht sich der gesetzliche Verzugszins von sieben (7) auf acht (8) Prozentpunkte über dem Referenzzins der Europäischen Zentralbank. Der anwendbare Referenzzins ist der Hauptrefinanzierungssatz der Europäischen Zentralbank. Außerhalb der Eurozone wird der Zinssatz von der Zentralbank des jeweiligen Landes festgelegt. Der am 1. Januar geltende Referenzzins ist gültig bis zum 30. Juni und der am 1. Juli geltende Referenzzins bis zum 31. Dezember;

(b) die Gerichts- und außergerichtlichen Kosten (insbesondere Kosten von Inkassobüros und Rechtsanwaltskosten), die der Gesellschaft im Zusammenhang mit der Beitreibung fälliger Beträge entstehen. Es wird immer ein fester Mindestbetrag von EUR 40 als Vergütung für die Inkassokosten erhoben.

(c) Falls der Referenzzins der Europäischen Zentralbank kein gesetzlicher Referenzzins mehr ist, beträgt der Gesamtzins auf überfällige Beträge 8 %.

5.7 Die Gesellschaft kann Beträge, die ihr vom Kunden geschuldet werden, mit Beträgen verrechnen, die die Gesellschaft dem Kunden schuldet. Sämtliche Zahlungen durch den Kunden sowie dem Kunden zustehende Erstattungen können zunächst für die Begleichung zahlbarer Zinsen und dann im alleinigen Ermessen der Gesellschaft für die Tilgung etwaiger der Gesellschaft geschuldeter Beträge verwendet werden, ungeachtet dessen, wofür diese Beträge geschuldet werden. Soweit nach den anwendbaren Gesetzen zulässig, verzichtet der Kunde auf Aufrechnungsrechte aller Art, die ihm gegebenenfalls in Bezug auf Zahlungsansprüche der Gesellschaft zustehen.

5.8 Die Gesellschaft ist jederzeit berechtigt, ohne vorherige Zustimmung des Kunden einen Mindestbestellwert („MBW“) einzuführen, der je nach Art und Menge der vom Kunden gekauften Waren unterschiedlich sein kann, und/oder eine Mindestgebühr für die Lieferung der Waren an den Kunden erheben.

6. Konformität, Gewährleistung und Haftung
6.1 Der Kunde muss bei Lieferung und bei der Handhabung, Verwendung, Verarbeitung, dem Transport, der Lagerung und dem Verkauf der Waren (die „Verwendung“) die Waren prüfen und sich davon überzeugen, dass die gelieferten Waren den für die Waren schriftlich vereinbarten Spezifikationen, bzw. falls solche nicht vorliegen, den letzten der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Lieferung der Waren vorliegenden Spezifikationen („die Spezifikationen“) entsprechen. Reklamationen bezüglich der Waren müssen schriftlich vorgebracht werden und spätestens acht (8) Tage nach Lieferung bei der Gesellschaft eingehen. Die Verwendung der Waren gilt als bedingungslose Annahme der Waren und Verzicht auf sämtliche Ansprüche in Bezug auf die Waren.

6.2 Die Gesellschaft garantiert lediglich, dass die Waren zum Zeitpunkt ihrer Lieferung den Spezifikationen entsprechen. Sofern und insoweit wie die Waren diese Garantie nicht erfüllen, kann die Gesellschaft entscheiden, ob sie die Waren kostenlos repariert oder ersetzt oder eine Gutschrift für diese Waren in Höhe des ursprünglich in Rechnung gestellten Preises ausstellt.

6.3 Die vorgenannte Garantie ist ausschließlich und ersetzt alle ausdrücklichen, impliziten, gesetzlichen, vertraglichen oder sonstigen Garantien, Erklärungen, Bedingungen oder sonstigen Bestimmungen, insbesondere Garantien hinsichtlich der handelsüblichen Qualität , Eignung für einen bestimmten Zweck oder des Nichtvorliegens einer Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum in Bezug auf die Waren.

6.4 Soweit nach den anwendbaren Gesetzen zulässig, geht die Gesamthaftung der Gesellschaft für Forderungen, Haftungsansprüche und Aufwendungen aller Art nicht über den Betrag der vom Kunden für den Teil der Waren, auf die sich die Forderung bezieht, geleisteten Zahlungen hinaus. Soweit nach den anwendbaren Gesetzen zulässig, haftet die Gesellschaft nicht für mittelbare und unmittelbare Schäden irgendwelcher Art (wie z.B. vorhersehbare oder nicht vorhersehbare Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs, Forderungen Dritter, Schäden aufgrund von Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs oder entgangenen Gewinn, Verlust von Ersparnissen, Wettbewerbsvorteilen oder Firmenwert), ungeachtet sonstiger Ursachen solcher Schäden, auch wenn die Partei zuvor auf die Möglichkeit solcher Schäden auf welcher rechtlichen Grundlage auch immer (Haftung aus Vertrag, unerlaubter Handlung oder anderweitig) hingewiesen wurde.

6.5 Keine der in diesen AGB enthaltenen Bestimmungen schränkt die Haftung der Gesellschaft im Falle von Betrug oder Vorsatz ein.

7. Informationen und Änderungen
7.1 Der Kunde erkennt an, dass die Daten in den Katalogen, Spezifikationen und sonstigen beschreibenden Materialien, die von der Gesellschaft verteilt oder auf ihren Websites veröffentlicht werden, jederzeit ohne Benachrichtigung geändert werden können.

7.2 Aussagen, Erklärungen, Empfehlungen, Ratschläge, Muster und sonstige Informationen der Gesellschaft bezüglich der Spezifikationen, der Waren und deren Gebrauch werden dem Kunden lediglich als Gefälligkeit zur Verfügung gestellt. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Kunde vor einer Bestellung der Waren über alle diese Aspekte ausreichend informiert hat. Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, die Spezifikationen, die Konstruktion und/oder Verarbeitung der Waren zu ändern und Materialien, die bei der Produktion und/oder Fertigung der Waren jeweils eingesetzt werden, ohne Benachrichtigung durch andere zu ersetzen.

8. Aussetzung und Beendigung
8.1 Wenn

(a) der Kunde mit der Erfüllung seiner Pflichten gegenüber der Gesellschaft in Verzug ist;

(b) die Gesellschaft in Bezug auf die Erfüllung der Pflichten des Kunden gegenüber der Gesellschaft berechtigte Zweifel hat und der Kunde der Gesellschaft nicht vor dem geplanten Lieferdatum und in jedem Falle innerhalb von 30 Tagen ab einer diesbezüglichen Aufforderung durch die Gesellschaft der Gesellschaft angemessen versichern kann, dass er seine Verpflichtungen erfüllen kann, oder

(c) der Kunde zahlungsunfähig wird, seine Verbindlichkeiten bei Fälligkeit nicht begleichen kann oder in Liquidation geht (außer zum Zwecke einer Reorganisation oder Fusion) oder durch bzw. gegen den Kunden ein Konkursverfahren eingeleitet wird oder ein Treuhänder oder Konkursverwalter über das gesamte oder einen wesentlichen Teil des Vermögens des Kunden bestellt wird oder der Kunde Vereinbarungen mit seinen Gläubigern trifft oder Abtretungen zu Gunsten seiner Gläubiger vornimmt, unbeschadet etwaiger sonstiger der Gesellschaft zustehender Rechte und/oder Rechtsbehelfe, kann die Gesellschaft durch schriftliche Mitteilung mit sofortiger Wirkung

(d) die Rückgabe noch nicht bezahlter gelieferter Waren verlangen und diese wieder in Besitz nehmen, wofür der Kunde hiermit der Gesellschaft ein unwiderrufliches Recht und die Genehmigung erteilt, alle oder einzelne Räumlichkeiten zu betreten, in denen sich die Waren befinden oder befinden könnten, und sämtliche Kosten für die Wiedererlangung der Waren gehen zu Lasten des Kunden; und/oder

(e) die Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten aussetzen bzw. die Auftragsbestätigung der Gesellschaft für ausstehende Warenlieferungen widerrufen, falls der Kunde die betreffenden Zahlungen für Waren nicht im Voraus leistet bzw. diese Zahlungen nicht in angemessener Form sicherstellt, ohne dass ein gerichtliches Eingreifen erforderlich ist und ohne Haftung irgendwelcher Art auf Seiten der Gesellschaft aus oder im Zusammenhang mit einer solchen Aussetzung bzw. eines solchen Widerrufs.

8.2 In einem solchen Falle werden alle bezüglich der an den Kunden gelieferten und nicht wieder von der Gesellschaft in Besitz genommenen Waren ausstehenden Forderungen der Gesellschaft sofort fällig und zahlbar.

9. Verschiedenes
9.1 Werbeaktionen (insbesondere Rabatte, gemeinsame Anzeigen oder andere Anreize durch Vergütung oder Finanzierung) – Falls die Gesellschaft der Gewährung von Rabatten und/oder zusätzlichen Vergünstigungen an den Kunden mit Bezug zu dem bestehenden Handelsverhältnis zugestimmt hat, werden derartige Rabatte und/oder zusätzlichen Vergünstigungen nur dann ausgezahlt, wenn sie von dem Kunden binnen 12 Monaten ab dem Zeitpunkt ihrer ersten Gültigkeit geltend gemacht werden. Sollte der Kunde die genannten Rabatte und/oder sonstigen Vergünstigungen innerhalb der zeitlichen Grenze von 12 Monaten nicht geltend machen, so wird der Kunde so gestellt, als ob er auf seine Ansprüche auf derartige Rabatte und/oder zusätzlichen Vergünstigungen verzichtet habe, die Ansprüche bestehen dann nicht mehr.

9.2 Geistiges Eigentum – Der/die Name(n), Marke(n) und Handelsname(n), die von der Gesellschaft im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit verwendet werden, sowie sämtliche Rechte an geistigem Eigentum und/oder sonstigen Rechte, Ansprüche und Beteiligungen daran, sind alleiniges Eigentum der Gesellschaft und/oder ihrer Lizenzgeber und stehen diesen zu. Sofern nichts Abweichendes vereinbart wird, darf der Kunde den/die Namen, Marke(n) oder Handelsnamen, die die Gesellschaft im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit verwendet, ohne schriftliche Zustimmung der Gesellschaft nicht verwenden.

9.3 Kunden mit Sitz im Europäischen Wirtschaftsraum (der "EWR“) ist es nicht gestattet, Waren, die sie von einer Quelle außerhalb des EWR beziehen und die mit Marken gekennzeichnet sind, die der Gesellschaft oder deren verbundenen Unternehmen gehören, an Kunden mit Sitz im EWR zu verkaufen, es sei denn, die Gesellschaft bzw. die verbundenen Unternehmen der Gesellschaft haben dem Verkauf dieser spezifischen Waren im EWR klar zugestimmt. Darüber hinaus ist ausdrücklich vereinbart, dass die Gesellschaft Kunden mit Sitz im EWR, die zur Lieferung innerhalb des EWR eingesetzt sind, keine Genehmigung für den Verkauf der Waren außerhalb des EWR erteilt. Die Gesellschaft behält sich zudem das Recht vor, alle notwendigen rechtlichen Maßnahmen (insbesondere Unterlassungs-und Schadensersatzklagen)zu ergreifen, um den höchstmöglichen Schutz ihrer Rechte am geistigen Eigentum, einschließlich ihrer Markenrechte zu gewährleisten. Die Kunden erklären sich ausdrücklich damit einverstanden und verpflichten sich ferner dazu, die vorstehenden Regelungen an Dritte zu kommunizieren, soweit sie Produkte der Gesellschaft zum Zwecke der Weiterveräußerung erwerben.

9.4 Sofern von der Gesellschaft oder deren verbundenen Unternehmen nicht anderweitig niedergelegt und vereinbart ist es Kunden mit Sitz außerhalb des EWR nicht gestattet, Waren, die mit Marken gekennzeichnet sind, die der Gesellschaft oder deren verbundenen Unternehmen gehören, an Kunden mit Sitz im EWR zu verkaufen, es sei denn, die Gesellschaft bzw. die verbundenen Unternehmen der Gesellschaft haben dem Verkauf dieser spezifischen Waren im EWR klar zugestimmt.

9.5 Höhere Gewalt – Die Gesellschaft haftet nicht für Schäden, Verluste, Forderungen, Kosten, Steuern oder Aufwendungen irgendwelcher Art, die dem Kunden aus oder im Zusammenhang mit der Nichterfüllung oder verzögerten Erfüllung von Pflichten entstehen und die auf einer Handlung oder einem Ereignis beruhen, die bzw. das von der Gesellschaft, ihren Vertretern oder Auftragnehmern oder deren Untervertretern und Unterauftragnehmern nicht zu vertreten ist, und die Erfüllung der Pflichten der Gesellschaft unter diesen AGB betrifft, insbesondere Katastrophen, Brände, Überschwemmungen, Erdbeben, Naturgewalten, höhere Gewalt, tatsächliche oder angedrohte Terroranschläge, Kriegshandlungen, Sabotage, Explosionen, Aufstände, innere Unruhen, Rebellionen, Revolutionen und Streiks, Aussperrungen und Arbeitskämpfe, behördliche Maßnahmen, Unfälle in oder Ausfall von Anlagen oder Maschinen, Materialknappheit, die Nichterbringung von Dienstleistungen durch Versorgungsunternehmen (wie Strom-, Gas-, , Netzwerk- oder Telekommunikationsanbieter) sowie sämtliche Handlungen und Unterlassungen Dritter, die die Gesellschaft nicht zu vertreten hat. Die Tatsache, dass der Euro nicht mehr gesetzliche Währung ist, stellt keine höhere Gewalt dar, und alle Verbindlichkeiten des Kunden werden automatisch an dem Tag fällig, an dem der Euro nicht mehr gesetzliche Währung ist.

9.6 Unabhängige Vertragspartner – Die Gesellschaft und der Kunde sind unabhängige Vertragspartner, und die hierdurch entstehende Beziehung gilt nicht als Vertreterbeziehung (Prinzipal-Agent-Beziehung). Verkäufe an oder Verpflichtungen gegenüber Dritten seitens einer der Parteien sind für die andere Partei in keiner Weise verbindlich.

9.7 Abtretung – Der Kunde darf ohne Einwilligung der Gesellschaft seine Rechte, Pflichten und Verbindlichkeiten unter diesen AGB nicht abtreten, übertragen oder im Wege einer Novation ersetzen. Die Gesellschaft ist berechtigt, sämtliche Rechte, Pflichten und Verbindlichkeiten unter diesen AGB abzutreten, zu übertragen und im Wege einer Novation zu ersetzen.

9.8 Fortbestehen – Die Rechte und Pflichten der Parteien sind für die Parteien und ihre jeweiligen Rechtsnachfolger, zulässigen Zessionare, leitenden Angestellten, Organe, Beschäftigten, Vertreter und gesetzlichen Vertreter verbindlich und kommen diesen zugute. Der Widerruf eines oder mehrerer Rechte oder einer oder mehrerer Pflichten der Parteien hat ungeachtet des Grundes keine Auswirkungen auf die Bestimmungen dieser AGB, und diese bleiben auch nach einem solchen Widerruf in Kraft.

9.9 Salvatorische Klausel – Falls eine Bestimmung dieser AGB rechtskräftig für ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar befunden wird, ist diese Bestimmung wenn möglich und insoweit, wie sie ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar ist, durch eine gültige, gesetzlich zulässige und durchsetzbare Bestimmung zu ersetzen, die den ursprünglich beabsichtigten Zwecken so nahe wie möglich kommt. Falls die ungültige, rechtswidrige oder nicht durchsetzbare Bestimmung nicht durch eine gültige ersetzt werden kann, ist die betreffende Bestimmung wirkungslos und gilt als nicht in diesen AGB enthalten, wovon die übrigen Bestimmungen dieser AGB unberührt bleiben.

9.10 Sprache – Die AGB wurden in englischer Sprache verfasst, und ihre Bestimmungen werden gemäß den allgemein anerkannten Bedeutungen in der englischen Sprache ausgelegt. Eine etwaige Übersetzung der AGB dient lediglich der Annehmlichkeit des Kunden und ist für keine der Parteien verbindlich. Im Falle von Unstimmigkeiten zwischen dem englischsprachigen Original und seiner Übersetzung gilt die englischsprachige Version vorrangig.

9.11 Verzicht – Auf die Rechte und Rechtsbehelfe, die den Parteien unter bzw. im Zusammenhang mit diesen AGB zustehen, kann nur durch ausdrückliche schriftliche Mitteilung an die andere Partei verzichtet werden. Ein Verzicht gilt nur in dem Zusammenhang und für den Zweck, für den er erklärt wird. Rechte und Rechtsbehelfe unter oder im Zusammenhang mit diesen AGB sind in folgenden Fällen nicht ausgeschlossen oder eingeschränkt, bzw. es wird in folgenden Fällen nicht darauf verzichtet: (i) Nichtausübung oder verspätete Ausübung; (ii) einzelne oder teilweise Ausübung; (iii) ein etwaiger früherer vollständiger oder teilweiser Verzicht; und (iv) alle vorgenannten Fälle in Bezug auf andere Rechte oder Rechtsbehelfe (ähnlicher oder anderer Natur).

9.12 Anwendbares Recht und Gerichtsstand – Diese AGB unterliegen den Gesetzen des Vereinigten Königreichs und sind nach diesen auszulegen, ungeachtet der Kollisionsnormen. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf (CISG) wird ausgeschlossen. Die Gerichte des Vereinigten Königreichs haben die ausschließliche Zuständigkeit für die Beilegung von Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB ergeben.